S+B-Ingenieure entwickeln Batterie-Simulator für THEPRA

S+B-Ingenieure entwickeln Batterie-Simulator für THEPRA

Selbst wenn Berufsschulen weder ein Hybrid- noch ein E-Fahrzeug in ihrem Fuhrpark haben, können Auszubildende das Freischalten eines Hochvolt-Fahrzeugs jetzt direkt am Fahrzeug üben. Mit dem brandneuen T-HV-Battery-Simulator steht eine Art „Nachrüstsatz“ zur Verfügung, der die typischen Merkmale und Verhaltensweisen so eines Fahrzeugs perfekt simuliert.

Der T-Battery-Simulator besteht aus einer Batterie-Einheit, einem 5 Meter langen Verbindungskabel und einer Inverter-Box. Dabei stehen Batterie-Einheit und Inverterbox über CanBus-Kommunikation miteinander in Verbindung, so dass sich das ganze System exakt so verhält, wie bei einem richtigen Hybrid- bzw. Elektrofahrzeug. Selbst die Umwandlung von Batteriegleichstrom in ungeglätteten 3-Phasen-Wechselstrom in der Inverterbox mit anschließender Glättung im Motor sind messbar.

Selbst die anliegende Spannung von 300 Volt entspricht den realen Verhältnissen. Lediglich bei der Stromstärke wurde aus Sicherheitsgründen auf die Realsimulation verzichtet und auf 10 mA reduziert.
Im Gegensatz zum ebenfalls bei THEPRA erhältlichen Freischalt-Trainer ist beim T-Battery-Simulator zwar nur ein Freischaltmodus trainierbar, dafür werden durch die tatsächlich anliegenden 300 Volt Spannung Fehler im Sicherheitsmanagement deutlich spürbar.

Damit tragen die Ingenieure von S+B den Wünschen vieler Lehrer Rechnung, die trotz einer gefahrlosen Übungsumgebung eine gewisse Fehlerrückmeldung in Form eines möglichen kleinen Stromschlags (für gesunde Menschen ungefährlich) im Sinne nachhaltigen Lernens für unerlässlich halten.