FAQs

Häufig gestellte Fragen ...


Der Hauptfokus des Unternehmens liegt in der Montage technischer Baugruppen, Geräte und Anlagen, sowie in der Beschaffung und Disposition der hierzu benötigten Einzelteile. Wir sind Komponentenhersteller und Systempartner für unsere Kunden und bieten ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an Montage-Outsourcing.

S+B Systemtechnik fertigt kleine bis mittlere Stückzahlen. Dies beginnt bei komplexen Geräten bzw. Anlagen bei Losgröße eins. Wir fertigen aufwändige Baugruppen und Geräte in Serie bis 1.000 Stück/Jahr, einfache Baugruppen und Geräte bis 50.000 Stück/Jahr.

Suchmaschinen listen unter dem Begriff „Baugruppenmontage“ zunehmend Unternehmen, die darunter lediglich die Bestückung einer Platine mit elektronischen Komponenten verstehen. Tendenz steigend.

Für S+B Systemtechnik ist eine Baugruppe generell eine technische Einheit in einem Gerät, einer Maschine oder einer Anlage. Eine solche technische Baugruppe kann rein mechanisch sein, aber auch elektrisch, elektronisch, pneumatisch oder in einer beliebigen Kombination vorliegen. Technische Baugruppen werden häufig separat hergestellt und bei der Endmontage integriert. Daher eigenen sich solche Einheiten besonders gut zum Komplettbezug von einem Zulieferer wie S+B Systemtechnik.

Unsere Kunden kommen aus dem Maschinenbau, dem Gerätebau, dem Sonderanlagenbau oder der Automatisierungstechnik. Sie sind meist Hersteller in der Investitionsgüterindustrie. Gehört der Bezug von fertigen Systembaugruppen bei großen Konzernen zum Standard, so ist dies bei mittelständischen Unternehmen in der Regel weniger verbreitet. Wir bieten daher unsere Outsourcing-Lösungen gezielt mittelständischen Unternehmen an.

Im Sinne des Datenschutzes veröffentlichen wir unsere Kunden nicht im Internet. Wir pflegen seit vielen Jahren Geschäftsbeziehungen zu namhaften Unternehmen unserer Region. Regelmäßige Lieferantenbewertungen weisen uns als Systemlieferant der Kategorie A mit der Sondereinstufung „strategischer Lieferant“ aus.

Alle auf diesen Internetseiten veröffentlichten Kundenmeinungen sind tatsächliche Aussagen der angegebenen Personen. Die Zitate werden mit Genehmigung verwendet. Gerne geben wir auf Anfrage zur Verifizierung weitere Auskünfte. Wenden Sie sich für nähere Informationen an die Geschäftsleitung.

Ihr Nutzen hängt von ihrer primären Zielsetzung ab. Die verfolgten Outsourcing-Ziele teilen sich bei unseren Kunden zum einen in operative Ziele, zur Steigerung der funktionalen Wirtschaftlichkeit, und in strategische Ziele, zum Aufbau und Erhalt von strategischen Wettbewerbsvorteilen und Ressourcen.

Innerhalb der strategischen Betrachtung liegt der Nutzen im Bereich der Wertschöpfung(wie z. B. Know-How, Fachkräfte, Moderne Technologien, Flexibilität, Qualitätssteigerungen, Innovationsverbesserung) oder der Kernkompetenzen (wie z. B. Neupositionierung der Unternehmung, Auslagerung von Randaktivitäten, Aufbau spezifischer Fähigkeiten, Überlegene Ressourcenausstattung).

Innerhalb der operativen Betrachtung kann sich ihr Nutzen direkt in Kosteneffekte (wie z. B. Mengeneffekte, Kostendruck, Personalkosten, Fixkosten) und Risikoeffekte (wie z. B. Reduktion der Komplexität, Vertragsgestaltung, Personalmanagement, Kulturelle und sprachliche Barrieren) niederschlagen. Unsere Kunden verfolgen in diesem Zusammenhang eine Entlastungsstrategie. Die operativen Zielsetzungen stehen in der Regel im Vordergrund.

Unsere Kunden entscheiden teilweise ganz bewusst, z. B. im Rahmen von Targetcosting, bestimmte Produkte nicht selbst herzustellen, sondern von einem Partner zu beziehen. Ein grosser Vorteil ergibt sich häufig durch den Wegfall der Einzelbeschaffung. Hier profitieren erfahrungsgemäß viele Nebenprozesse im Bereich Einkauf und Logistik. Die Auslagerung von Vormontageschritten in Form von technischen Baugruppen ermöglicht unseren Kunden eine prozessoptimierte Endmontage. Dies führt zu höherem Durchsatz bei gleichem Ressourceneinsatz.

Der Name des Unternehmens setzt sich zusammen aus den abgekürzten Nachnamen der Gesellschafter „Schmidt, Scheib und Bährle“ – vereinfacht „S+B“. Des Weiteren umschreiben die generellen Aufbau- und Verbindungstechniken der Systemtechnik die Tätigkeitsschwerpunkte des Unternehmens. Als ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung vereint die Systemtechnik selbst wiederum den Hintergrund der Gesellschafter aus den Ingenieurstudien der Elektrotechnik und der Feinwerktechnik.